Maniküre und Pediküre

Für SIE und IHN

Pflegehinweise Maniküre

Nach einer klassischen Maniküre oder einer Maniküre mit Shellac:

Benutzen Sie bei Putz- und Reinigungsarbeiten geeignete Gummihandschuhe, da scharfe Reinigungsmittel den Nagel bzw. die Nagelhaut schädigen können.
Überlegen Sie sich gut, wie lang Sie Ihre Nägel tragen wollen, denn Sie müssen schließlich den Herausforderungen im Privat- und Berufsleben standhalten können.

Traumhaft schöne Nägel.

Gern können Sie normalen Nagellack auf Ihre mit Shellac lackierten Nägel auftragen, benutzen Sie aber bitte nur Nagellackentferner ohne Aceton.
Shellac Nägel bitte keinesfalls mit Scheren, spitzen Gegenständen oder Knipsern selbstständig bearbeiten.
Auch sollten Sie nicht versuchen, Shellac eigenhändig zu entfernen, dies gehört in die Hände einer erfahrenen Naildesignerin/Maniküristin.
Benutzen Sie Ihre Nägel bitte nicht als Werkzeug!

Krankheiten, Medikamenteneinnahmen, Allergien oder Schwangerschaften können zu Haftungsproblemen bis hin zur Abstoßung des Materials führen. Es wäre nett, wenn Sie mich bei unserem Erstgespräch entsprechend informieren würden, nur so ist ein optimales Ergebnis gewährleistet.
Der empfohlene Abstand zwischen den Behandlungen bei klassischen Maniküren beträgt ca. 4 Wochen.
Shellac -Nägel sollten regelmäßig nach 2-3 Wochen wieder erneuert werden.

Schöne Hände benötigen viel Pflege

Hände und Füße werden bei der täglichen Körperpflege gerne vernachlässigt. Nicht nur Frauen, sondern auch Männern klagen über rissige und trockene Hände. Mit unseren Tipps bekommen Sie schnell wieder schöne Hände.

Pflege der Hände

Für die Pflege der Hände sollten Sie sich ruhig ein wenig mehr Zeit nehmen, denn ein gepflegtes Äußeres zeigt sich auch an den Händen. Ihre Hände sind ständigen Belastungen ausgesetzt. Kälte, Wärme, aggressive Reinigungsmittel, Abwaschen und sämtliche andere Hausarbeiten setzen der Haut ordentlich zu und entziehen ihr Feuchtigkeit.

Schöne Hände – 6 Tipps zur Pflege

Es ist ratsam beim Umgang mit Reinigungsmitteln Haushaltshandschuhe zu tragen. Besonders, wenn Sie sehr sensible Haut haben und zu Unverträglichkeitsreaktionen neigen. Aber nicht nur bei Hausarbeiten, sondern auch bei der Gartenarbeit sollten Sie Handschuhe tragen.
Gerade die kalte Jahreszeit kann für unsere Hände zur Belastungsprobe werden. Einerseits sind die Hände der Kälte ausgesetzt und dann werden sie wieder in Handschuhe eingepackt. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Händen von Zeit zu Zeit eine Portion Extrapflege gönnen und sie regelmäßig mit einer guten Handcreme versorgen. Wenn Sie stark strapazierte Hände haben, sollten Sie diese vor dem Schlafen dick eincremen und anschließend in Baumwollhandschuhe verpacken. So kann die Pflegecreme die Haut während der Nachtruhe regenerieren ohne dass die Bettwäsche verschmutzt wird.
In der Regel wasche ich uns unsere Hände ja mehrmals täglich. Auch Seife kann die Haut stark austrocknen. Aus diesem Grund sollten Sie auf eine pH-neutrale Flüssigseife zurückgreifen, welche die Haut auch beim Waschen rückfettet. Wenn Sie sehr empfindliche Haut haben, können Sie sich aus der Apotheke auch spezielle Syndets oder Waschöle kaufen. Zwischendurch sollte man die Hände nach dem Waschen immer mal wieder mit einer guten Handcreme pflegen.
Ab und zu sollten Sie Ihren Händen mal eine besondere Pflege wie beispielsweise ein Peeling gönnen. Ein einfaches und sehr kostengünstiges.
Genauso wichtig wie die Pflege der Haut sind gepflegte Fingernägel. Deshalb sollte man auch einen Augenmerk auf die Maniküre legen.
Wenn Sie häufig dunklen Nagellack verwenden, ist Ihnen sicher schon aufgefallen, dass sich Ihr Nagel verfärbt hat. Um das Erscheinungsbild zu verbessern, können Sie einen aufhellenden Nagellack auftragen. Das lässt die Hände gleich wesentlich gepflegter aussehen. Wenn man Nagellacke nicht so sehr mag, dann kann man auch den French Look kreieren. Ihre Nägel wirken dadurch schön natürlich und dennoch unheimlich gepflegt.